Liebe KKS-Schul­gemein­schaft!

Das neue Schuljahr hat be­gon­nen. Corona soll na­türlich unbe­dingt draußen bleiben, deshalb müs­sen wieder eine Viel­zahl von Maßnahmen ergriffen werden. Die sichtbarste dieser Maßnahmen ist eine Masken­pflicht auf dem gesamten Schul­gelände, den Pausen­höfen, den Toiletten, den Fluren und den Laufwegen in der Mensa (die geöffnet sein wird, auch zum Mittag­essen). Die Folge­leistung der durch das Ministerium aus­gesprochenen "DRINGENDE[N] EMPFEH­LUNG [...] , in den ersten zwei Unter­richts­wochen in der Schule eine Mund-­Nasen-­Bedeckung zu tragen [..., die ab Klassen­stufe Sieben] aus­drücklich auch für den Unter­richt [gilt]", wird situations­gebunden im Unter­richt durch die Fach­lehr­kraft verant­wortet. Die weiteren Maßnahmen auf dem Schul­gelände sowie in den Ge­bäuden sind den Schülerinnen und Schülern be­reits aus den Monaten Mai/Juni bekannt.
 
Im Corona-Regel­betrieb wird der Unter­richt in Kohorten (=also in definierten Gruppen) or­ganisiert, welche sich nicht mit anderen Ko­horten mischen sollen. An der KKS bilden die Schülerin­nen und Schüler einer Klassen­stufe eine Kohorte. Be­stimmte Schul­angebote, die kohorten­über­greifend sind, können zunächst noch nicht beginnen (das betrifft leider den AG-Bereich).
 
Weitere In­formationen zum Um­gang mit der Corona-­Pandemie können dem fol­genden Schreiben des Minis­teriums ent­nommen werden, dass zugleich eine Be­lehrung ent­hält, die von allen Eltern/­Erziehungs­berechtigten/volljährigen Schülern unter­schrieben und im Laufe der ersten Schul­woche bei der je­weiligen Klassen­leitung ab­gegeben werden muss.
 
 
Wir freuen uns aufs Wieder­sehen und wünschen allen einen guten und ge­sunden Schul­start an der KKS.
 
Die Schulleitung der KKS
 

Aus dem Schulleben 2019

Die 9 b zündet Lichter an

Es begab sich aber zu der Zeit ... da hun­dert­tausende Men­schen Briefe schrei­ben und beim Amnesty-Brief­marathon mit­machen: Sie schreiben Briefe für Men­schen in Not und Gefahr – adressiert an Re­gierungen, um Un­recht zu be­enden, und an be­drohte Men­schen, um ihnen Soli­darität zu zeigen.

Das traditionelle Weih­nachts­singen wurde in die­sem Jahr an zwei Tagen durch­ge­führt, denn erst­malig fand es nicht nur für die Klas­sen 5 und 6, sondern auch für die Jahr­gänge 7 - 9 statt.

Und wieder ein­mal war es ein gelun­genes Völker­ball-Turnier. Auch wenn ei­nige sicher­lich traurig waren, die Stim­mung war per­fekt, die Spie­le eng und die Fair­ness stand im Vor­der­grund. Dank der Unter­stützung der Schieds­richter aus dem E und Q1 Jahr­gang gab es auch keine Diskus­sionen über die Spiel­ausgänge.

Dialog P – ein begehr­tes Projekt an Schulen, bei dem Schüler die Möglich­keit bekommen, sich mit Politikern auf Landes­ebene an einen Tisch zu setzen und mit diesen disku­tieren zu können.

Entlang des 8. Längen­grades be­gab sich un­ser kom­pletter E-Jahr­gang auf Welt­reise. Die Reise führte uns zu­nächst über die Schweizer Alpen nach Sardinien und schließ­lich in die Hitze der Sahel­zone und die drücken­de Schwüle im tro­pischen Kamerun. Bei klir­render Kälte in der Ant­arktis konn­ten wir an einer Schnee­expedition teil­nehmen und schlen­derten an­schließend am Strand von Samoa.